Der Sternenhimmel:

   
Der Sternenhimmel ist vielleicht bei den meisten Menschen das erste woran sie denken, wenn sie etwas aus der Welt der Astronomie hören. -Und in der Tat haben die Sterne mit ihrem funkeln und ihren verschiedenen Farben seit je her etwas magisches an sich. Fast alle Kulturkreise sahen in ihnen Bilder von Mythen oder Geschichten und nahmen sie teilweise auch in ihre Religionen mit auf.
  
Nimmt man alle Sternbilder von Nord- und Südhalbkugel zusammen, so sind genau 88 Sternbilder international festgelegt.
  
Hier nun zunächst einmal ein paar Übersichtsfotos von recht markannten Sternbildern bzw. Positionen am Himmel:
   
"Das Goldene Tor Der Ekliptik". (Foto im Winter 1992)
So heist im allgemeinen die Region zwischen den beiden offenen Sternenhaufen.
Oben rechts, etwas kleiner sind die Plejaden zu sehen und weiter mittig unten und mehr im flächigen die Hyaden.
Zur linken Seite beginnt das Sternbild Stier mit seinem roten Augenstern, dem "Aldebaran".
  
Die Ekliptik, also die Bahn, die die Sonne von der Erde aus gesehen im Jahreslauf durch die Tierkreiszeichen wandert, verläuft hier genau zwischen Plejaden und Hyaden hindurch.
Daher der Name: "goldenes Tor der Ekliptik".
  
Für eine größere Ansicht einfach auf das Bild klicken.
  
  
Die Hyaden mit Aldebaran. (Foto im Winter 1992)
Die wagerechte Linie im oberen Bildteil ist leider eine Beschädigung des Dias durch die damalige automatisch arbeitende Entwicklungsmaschiene.
  
  
Hier nun einmal eine Aufgabe an Dich, lieber Besucher dieser Webseite:
Du siehst hier eine Langzeitbelichtung von dem Sternbild Krebs. (Ebenfalls aus dem Winter 1992.)
 - Klicke mit der Maus auf das Bild um es zu vergrößern.
 - Versuch nun dich zwischen den Sternen zurecht zu finden und "denke" Dir das Sternbild durch Linien zusammen.
Viel Spaß... :-)
Wenn Du willst kannst Du aber auch gleich auf "Auflösung" klicken.
  
   
Ein Foto der Plejaden vom 28.10.2019 mit einer Digitalkamera aufgenommen.
Deutlich sind die Hauptsterne des "Siebengestirns" zu sehen.
Daten: 230mm Teleobjektiv mit UV/IR Filter, f=5,6, ISO-8000, Belichtung 4 Sekunden.
Entfernung: 115,00 Parsec.
   
  
Das Sternbild Orion.
   
  
Der Stern Beteigeuze im Sternbild Orion
Foto vom 16.01.2020
Entfernung: 131,06 Parsec
Daten: 50mm Normalobjektiv / f=1,4 / 2x Digitalzoom / ISO-640 / Belichtung 2,5 Sekunden / Fotostacking von 22 Bildern
   
Beteigeuze ist ein roter "Überriese" im Sternbild Orion, das im Winter leicht zu finden ist.
RA: 5h 56m 15,7s  /  Dec: +7° 24´ 29"
 
Er ist mit einem Abstand von rund 131 Parsec (pc) ein veränderlicher Stern der M2 Spektralklasse inerhalb unserer Galaxie.
Seine bisherige durchschnittliche Leuchtkraft lag bei ca. 0,77m.
Diese hat seit Oktober 2019 deutlich abgenommen, so das Forscher vermuteten, der Stern hole jetzt zum finalen Schlag aus.
 
Der genaue Zeitpunkt wann eine Supernova ausbricht kann nicht vorhergesagt werden.
Auch gibt es keine dokumentierten Aufzeichnungen über Supernovae die sich jemals in unserer Galaxie ereignet haben.
Der Helligkeitszuwachs wird jedoch erstaunlich und auch für Ungeübte ein leicht zu erkennendes Phenomen am Nachthimmel sein.
 
Die letzte Supernova, die für größeres Aufsehen sorgte war "Sanduleak 1987a" oder kurz "SN 1987A".
Sie fand wie der Name schon sagt im Jahr 1987 statt, war aber rund 48.000 Parsec entfernt in der Großen Magellanschen Wolke.
Sie war also leider nur von der Südhalbkugel der Erde zu sehen.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=wuYxxDsO58U
 
PS: Ein schönes Video, dass die Größenverhältnisse zwischen Planeten, Sternen oder auch Galaxien bzw. Galaxienhaufen darstellt habe ich hier gefunden.
  
  
  
Offene Sternenhaufen:
   
    M34 oder auch NGC 1039
liegt knapp im Sternbild Perseus, nahe an der Grenze zur Andromeda.
Es ist ein eher unscheinbarer offener Sternenhaufen der jedoch ungewöhnlich viele Doppelsterne aufweißt. .
 
Aufnahme vom 16.09.2020
Belichtung: 4 min. bei ISO-10000, f=2,8
Helligkeit: 5,2m
Entfernung: 499 pc
Größe: 35,0 Bogensekunden
   
    h+chi
bzw. h Persei = NGC 869 und Chi Persei = NGC 884
liegt ebenfalls im Sternbild Perseus und ist relativ leicht zu finden.
 
Aufnahme vom 22.07.2020
Belichtung: 41 sec. bei ISO-2000, f=1,4
Helligkeit: h=4,3m  /  chi=4,4m
Entfernung: h=2,08 kpc  /  chi=2,34 kpc
Größe: h=18,0 Bogensekunden  /  chi=18,0 Bogensekunden
  
    M38 (auch NGC 1912) und NGC 1907
liegen im Sternbild Fuhrmann.
 
Aufnahme vom 16.09.2020
Belichtung: 4:20 min. bei ISO-16000, f=2,8
   
    Ein Bilck in das Sternbild Fuhrmann (Panorama-Aufnahme)
 
Aufnahme vom 16.09.2020
Belichtung: 2:20 min. bei ISO-12800, f=2,8
Legende:
M36:
Offener Sternenhaufen
Helligkeit: 6,0m
Entfernung: 1,32 kpc
Größe: 10,0 Bogensekunden
  
IC 417:
Heller Nebel
Größe: 13,0 x 10,0 Bogensekunden
    M38:
Offerner Sternenhaufen
Helligkeit: 6,4m
Entfernung: 1,07 kpc
Größe: 20,0 Bogensekunden
  
IC 410:
Heller Nebel
Größe: 40,0 x 30,0 Bogensekunden
    NGC 1907:
Offener Sternenhaufen
Helligkeit: 8,2m
Entfernung: 1,56 kpc
Größe: 7,0 Bogensekunden
  
AE Aurigae: (Link)
Veränderlicher Stern
Helligkeit: 5,78m - 6,08m
    NGC: 1893:
Offerner Sternenhaufen
Helligkeit: 7,5m
Entfernung: 3,28 kpc
Größe: 11,0 Bogensekunden
  
  
  
  
   
    M44 oder auch NGC 2632
Natürlich darf der offene Sternenhaufen im Sternbild Krebs auch nicht fehlen.
Er wird auch öfters als Bienenkorb oder Praesepe / Futterkrippe bezeichnet.
 
Aufnahme vom 18.12.2020
Belichtung: 3:40 min. bei ISO-16000, f=2,8
Helligkeit: 3,1m
Entfernung: 187 pc
Größe: 70,0 Bogensekunden
   
  
  
Kugelsternhaufen:
   
    M4 (auch NGC 6121) und NGC 6144
liegen im Sternbild Skorpion nahe bei Antares.
 
Aufnahme vom 31.05.2021
Belichtung: 5:36 min. bei ISO-16000, f=2,8
Legende:
M4:
Kugeksternhaufen
Helligkeit: 5,6m
Entfernung: 2,20 kpc
Größe: 26,3 Bogensekunden
    NGC 6144:
Kugelsternhaufen
Helligkeit: 9,0m
Entfernung: 8,50 kpc
Größe: 9,3 Bogensekunden
    Antares:
Stern (roter Überriese)
Helligkeit: 1,29m
Entfernung: 185,19 pc